„Relevanz für die Zielgruppe“ – Interview mit Maik Königs, elbkindDonnerstag, 8. Oktober 2015

© Cifotart - Fotolia.com

CW: Wie würden Sie persönlich den Begriff „Content Marketing“ definieren?

Maik Königs: Marketing ist Content.
Für mich ist der Begriff Content Marketing wieder etwas, das etwas Bestehendem einen neuen Namen geben soll, damit Marketing, Werbung oder PR nicht auf der Stelle treten, sondern hip und aktuell bleiben. So ist es üblich, dass regelmäßig mal ein neuer Begriff eingeführt wird, der das Ganze nicht einschlafen lässt: Storytelling, digitale Transformation usw.. (Was haben wir denn 1940 gesagt, als es losging, dass Werbung im TV gezeigt wurde – haben wir da von Transformation im TV gesprochen?)
Begriffe werden mehr und mehr strapaziert und im Endeffekt wird heißer gekocht als am Ende gegessen wird.
Content Marketing definiere ich als Marketing mit Inhalten, die eine Relevanz haben müssen für die Zielgruppe. Content Marketing kommt weniger mit einem Penetrationsgedanken um die Ecke – eher mit Stimulation, Relevanz etc.. In erster Linie geht es also darum, dass die Werbebotschaft in den Hintergrund tritt und relevanter maßgeschneiderter Inhalt verbreitet wird.
Content Marketing ist für mich zudem nichts Kurzfristiges, sondern ein Prozess. Tolle Beispiele für erfolgreiches, kontinuierliches Content Marketing sind u.a. unsere Kunden RITTER SPORT und die Rügenwalder Mühle.

CW: Welche Rolle spielt Content Marketing für Ihre Kommunikationsstrategie?

Königs: Die wichtige Rolle von Content Marketing ergibt sich aus dem Mediennutzverhalten und den neuen Medien an sich – wie z.B. Social Media, Communities und Co. – denn dort ist die Zielgruppe immer mehr anzutreffen.

CW: Wie gehen Sie mit klassischer Werbung, Social Media und Content Marketing um?

Königs: Jede Werbeform hat nach wie vor ihre Berechtigung. Man muss die unterschiedlichen Kanäle nur so einsetzen, wie es zur Erreichung der Ziele notwendig ist.

CW: Halten Sie Content Marketing für mehr als nur einen aktuellen Hype?

Königs: Das Wort ja – die generelle Form hat schon seit Ewigkeiten eine Relevanz und wird sie auch weiterhin haben.

CW: Wo sind für Sie die Grenzen des Content Marketing?

Königs: Es gibt keine generellen Grenzen, da das die individuellste Form der Kommunikation ist – deshalb ist die Grenze für jeden Kunden, jede Marke ganz individuell zu ziehen.

CW: Brauchen Unternehmen eine Content-Strategie, also einen abgestimmten Masterplan für den Umgang mit Content? Wie gehen Sie um mit diesem Thema?

Königs: Das ist wieder abhängig von Zielgruppe, Zielen, Marke, Unternehmen, Produkten etc..
Wenn ich beispielsweise ein Unternehmen bin, was orthopädische Schneidwerkzeuge im B2B-Bereich anbietet, stellt sich immerhin die Frage ob ich Content Marketing brauche.
Wenn man sich allerdings dafür entscheidet, brauche ich als Marke oder Unternehmen natürlich eine Content Strategie. Und diese muss dann abhängig von Zielen usw. ganz genau auch für die einzelnen Kanäle gestaltet sein. Die unterschiedlichen Kanäle sollten gesondert betrachtet, strategisch bedacht und bespielt werden.

CW: Was muss nach Ihrer Ansicht bei der Entwicklung einer Content Marketing-Strategie besonders beachtet werden?

Königs: Wichtig sind die Bedürfnisse der Zielgruppe – Stichwort Relevanz Erkenntnis. Ich muss begreifen, welche Inhalte wo und in welcher Form für meine Zielgruppe wie relevant sind.

CW: Werden Ressourcen aus dem klassischen Marketing/Werbung in das Content Marketing umgeschichtet? Oder werden dafür zusätzliche Mittel benötigt?

Königs: Aus unserem Kundenportfolio können wir sagen, dass es da ganz unterschiedliche Ansätze gibt. Bei einigen unserer Kunden gibt es diesen Shift, bei einigen nicht.

CW: Welche sind für Sie die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Content Marketing?

Königs: Wichtig sind Relevanz, Transparenz und Kontinuität. Das ist natürlich abhängig von den Zielen. Entscheidend ist aber, dass der Inhalt eine Relevanz für die anzusprechende Zielgruppe hat. Wie eine Relevanz geschaffen wird, ob durch Anstoßen zum Teilen, durch das Auslösen eines Kaufprozesses etc. ist auch wieder von Fall zu Fall zu betrachten.

CW: Warum ist es höchste Zeit, nicht nur ausführlich über Content Marketing zu reden, sondern dies auch erfolgreich umzusetzen?

Königs: Ich weiß gar nicht, ob das notwendig ist für Jeden. Wenn man es noch nicht einsetzt, es aber für Marke oder Unternehmen sinnvoll ist, dann muss man sich als allererstes damit beschäftigen, wo sich die Zielgruppe aufhält. Denn für Leute, die viel mobiler und online unterwegs sind, muss ich mir was anderes ausdenken. Nämlich wirklich relevanten Content. Relevanz wird deshalb noch wichtiger, weil die User sich selbst aussuchen, was sie in welchem Umfang und auf welche Weise im Netz konsumieren.

CW: Was erwarten Sie sich von der Content World? Was muss die Veranstaltung bieten, damit Sie sie besuchen? 

Königs: Einen spannenden Austausch mit den Konferenzteilnehmern.

 

Maik Königs ist Gründer und Geschäftsführer der Kommunikationsagentur elbkind

 

 

Bildnachweis: © Cifotart – Fotolia.com

About the Author

Holger Ehling ist Journalist und Sachbuchautor. Seit mehr als 20 Jahren beschäftigt er sich intensiv mit dem Elektronischen Publizieren.

Tell your story / Leave a comment