Von Clans, Tribes und Communitys: Tanja Mehler, OLYMPUS EUROPE im InterviewFreitag, 29. September 2017

Tanja Mehler OLYMPUS EUROPE (1)

Im Content Marketing geht es viel um die Bildung und das Management von Communitys. Wer es schafft, rund um seine Produkte und Marke eine enge Gefolgschaft aufzubauen, hat klare Vorteile in der Kundenansprache.

Olympus Europe versteht davon eine Menge. Tanja Mehler ist verantwortlich für die Lifestyle Brands OLYMPUS PEN und PEN-F des Kamera-Herstellers. Auf der Content World berichtet sie detailliert über den Aufbau von Clans, Tribes und Communitys. Im Interview hat sie uns schon mal einen Einblick gewährt, was eigentlich die Unterschiede sind und worauf es besonders ankommt.

Sie betreiben global eine Fülle an Social-Media-Kanälen. Wie gehen Sie vor, um Communitys zu bilden und aktiv zu halten? Welche Unterschiede im Community-Building gibt es bei männlicher vs. weiblicher Zielgruppe?

Tanja Mehler: Wir betreiben im Lifestyle-Bereich zwei Communitys: PEN Generation, unsere weibliche Community und PEN-F Clan, unsere männliche Community.

Die PEN Generation ist für unsere Mädels. Dort sind Frauen, die sich für Fotografie begeistern, vielleicht schon eine PEN haben oder sich eine Olympus PEN wünschen. Sie sind zwischen 20 und 40 Jahren alt und sie verbindet neben der Fotografie die Leidenschaft für Mode, Beauty, Lifestyle, Reisen und all die anderen schönen Dingen im Leben.

Auf der anderen Seite haben wir unseren PEN-F Clan, unsere männliche Community. Sie setzt sich aus Männern zusammen, die sich für Mode, Design und Lifestyle interessieren, aber auch für z.B. Architektur, Design, Streetstyle – oder generell für technische Gadgets.

Unsere PEN Generation ist ein sehr schönes Beispiel für Community-Building. Mit dem Launch unserer Olympus PEN vor drei Jahren haben wir diese Community geschaffen. Wir haben ganz klein angefangen, europaweit mit drei Influencern aus unseren Key-Märkten, alle drei Fashion-Blogger. Das Thema Mode und Fotografie steht bei uns im Fokus.

In ganz enger Zusammenarbeit mit unseren Länder-Verantwortlichen, die lokal mit weiteren Influencern kooperieren, haben wir diese Community aufgebaut. Nach ca. 3 Monaten hatten wir insgesamt 50 Influencer europaweit an Bord. So sind wir kontinuierlich weitergewachsen. Wichtig ist, dass man die entsprechenden Kanäle für die Community hat. Wir haben damals einige neue Kanäle gelauncht, die für die Community wichtig sind, z.B. ein neuer Facebook Kanal, Instagram Channel, Pinterest und ganz wichtig, unseren eigenen Blog. Auf dem Blog myOLYMPUS tauscht sich die Community aus. Der Austausch ist für eine Community sehr wichtig. Er muss sowohl online als auch im realen Leben möglich sein, d.h. Events und Aktivitäten, bei denen sich die Community tatsächlich auch live trifft.

Die Communitys selber sind sich ziemlich ähnlich. Der Unterschied ergibt sich aus dem Brand-Charakter und der Story, die die Marke erzählt. Die Community bekommt ein ganz anderes Feeling. Mit dem passenden Content und den Stories holen wir die jeweilige Community ab und begeistern sie.

Welche Projekte funktionieren aus Ihrer Sicht besonders gut? Können Sie Beispiele aus der letzten Zeit nennen? Was sind die Erfolgsfaktoren, wenn man UGC in die Kommunikationsstrategie einbinden möchte?

Ein Clan braucht Präsenz auf unterschiedlichen Kanälen. Es ist wichtig, dem Clan passende Online-Plattformen und Social-Media-Kanäle für den Austausch zur Verfügung zu stellen. Wir haben aber festgestellt, dass Aktivitäten im wahren Leben genauso wichtig sind. Mit unterschiedlichen Event-Formaten schaffen wir es, die Community noch enger zusammenzuschweißen. Besonders erfolgreich war unser E-PL8 Launch Event in Griechenland, über vier Tage mit insgesamt 50 Influencern. Wir haben dort Workshops, Trainings, Shootings organisiert, die Kamera kennengelernt und nebenher auch den Launch zelebriert.

Ein weiteres erfolgreiches Projekt war unser PEN-F Influencer-Event in Stockholm Ende August diesen Jahres.

Durch User Generated Content schaffen wir es, sehr nah am Kunden zu sein, von den Kunden zu lernen und diese Learnings in der Produktentwicklung und der weiteren Plannung mit einzubeziehen.

Wie unterscheiden sich aus Ihrer Sicht Tribes, Communitys und Clans?

Manchmal verschwimmen die Begriffe etwas. Die PEN Generation und der PEN-F Clan sind unsere beide Clans. Beide Clans gehören einen Tribe an. Das ist die Klammer um den Clan herum. Der Tribe ist in diesem Fall Fotografie und Fashion, die Leidenschaft, die beide Clans miteinander verbindet. Als Community sehen wir die Plattformen, auf denen sich die Clans austauschen. Das können Social Media Plattformen oder mit „MyOLYMPUS“ auch interne Plattformen und natürlich Events sein.

 

Auch die Content World ist eine Community, in gewissem Sinne – denn Sie erlaubt es Ihnen, sich direkt mit Tanja Mehler und anderen Content Marketing-Experten auszutauschen. Registrieren Sie sich hier für die Veranstaltung am 24. und 25. Oktober in Hamburg.

 

Ioana Sträter
About the Author

Ioana Sträter ist seit Jahren leidenschaftlich im Content Marketing unterwegs. Sie ist fest davon überzeugt, dass Content Marketing die Marketing-Disziplin der Zukunft ist. Unter dem Motto „Telling the story of your business as if it was not a business at all" möchte sie mit Veranstaltungen inspirierende Erfolgsgeschichten für alle, die in ihrem Berufsleben weiterkommen möchten, erzählen.

Tell your story / Leave a comment